Vitamin D - Das Superhormon

Vitamin D wird zum größten Teil unter der Einwirkung von Sonnenlicht in der menschlichen Haut gebildet. In Mitteleuropa leben wir in einer Klimazone, wo durch die winterliche Schrägstellung der Sonne ein Großteil der Menschen mit Vitamin D unterversorgt ist. Jedoch auch in den Sommermonaten, wo zwar ausreichend Sonneneinstrahlung vorhanden wäre, weisen viele Menschen einen Vitamin D-Mangel auf. Kleine Kinder, ältere Personen, Schwangere halten sich meist nicht zu lange in der Sonne auf. Außerdem behindern die für die Haut so wichtigen Sonnenschutzmittel leider gleichzeitig auch die Vitamin D-Bildung.

WELCHE ROLLE SPIELT VITAMIN D IM KÖRPER?
Die Wirkung von Vitamin D wird nun bereits seit Jahrzehnten intensiv erforscht – trotzdem werden fast jedes Jahr neue Wirkungen dieses erstaunlichen Vitamins bekannt. Dabei zeichnet sich zunehmend ab, dass Vitamin D Wirkung auf nahezu alle Bereiche des Körpers hat.

Dieses breite Wirkspektrum erklärt sich vor allem durch die besondere Stellung des Vitamin D unter den Vitaminen: Während nahezu alle anderen bekannten Vitamine lediglich als Kofaktoren an einigen wenigen Reaktionen beteiligt sind, wirkt Vitamin D3 nicht wie ein klassisches Vitamin, sondern vielmehr als Hormon, dass zahlreiche körperliche Prozesse regelt.

EINIGE WICHTIGE FUNKTIONEN DES VITAMIN D3

•  Wirkung auf das Erbgut/die DNA
•  Wirkung auf den Mineralstoffhaushalt
•  Wirkung auf das Immunsystem
•  Wirkung auf Herz und Kreislauf
•  Wirkung auf Nerven und Gehirn
•  Wirkung auf den Zellbau

DIE SYMPTOME EINES VITAMIN D MANGELS

Ist der Vitamin D Mangel noch nicht ausgeprägt, fallen auch die Symptome nicht auf und sind sehr unspezifisch. Viele der betroffenen Menschen leiden an depressiven Verstimmungen, Müdigkeit, Infektanfälligkeit, Kreislaufproblemen, Schweißausbrüchen, Schmerzempfindlichkeit, Zahnfleischbluten, Schwindelanfällen und Konzentrationsproblemen.

Auch die Knochen werden bei einem Vitamin D Mangel stark in Mitleidenschaft gezogen, denn Vitamin D ist wichtig für deren Stoffwechselaktivität. Dies kann im Kindesalter zu Fehlstellungen oder gar Missbildungen der Knochen führen. Erwachsene erkranken in Folge eines Vitamin D Mangels häufig an Osteoporose (brüchige Knochen) oder Osteomalazie (schmerzhafte Knochenerweichung).

DIE FOLGEN EINER UNTERVERSORGUNG
Zu den Spätfolgen eines Vitamin D Mangels gehören weitere schwerwiegende Erkrankungen, die das Nervensystem und sogar das Erbgut betreffen. Daher wird der Zusammenhang mit der Entstehung von Krebserkrankungen immer deutlicher. Aber auch weit verbreitete Krankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Asthma, Demenz oder grippale Infekte können Folgen eines Mangels an Vitamin D sein.

ÜBER DIE VERSORGUNG MIT VITAMIN D

Die Aufnahme des Hormons über die Nahrung spielt in unseren Breiten eine untergeordnete Rolle. Vitamin D findet man vor allem in fetten Fischsorten wie Lachs, sowie in Käse, Leber, Eidotter oder auch in Champignons. Allerdings: Um sich über die Nahrung ausreichend mit dem Hormon zu versorgen, müsste man Unmengen davon essen.

DIE EINNAHME DES SONNENHORMONS
Vitamin D gibt es zur Einnahme in den unterschiedlichsten Darreichungsformen. Empfehlenswert für Erwachsene wäre es, bei uns in den Monaten Oktober bis Mai ca. 1000 - 3000 i. E. (Internationale Einheiten, Maßeinheit in der Medizin) Vitamin D täglich einzunehmen. Bei Kindern ist es entsprechend weniger. Man kann den Vitamin-D Spiegel recht einfach im Blut messen. Bei nachgewiesenem Vitamin-D Mangel sollte vorübergehend höher dosiert werden.