3 Generationen Job

Ein Blick zurück in die Geschichte der Essenz Apotheken

Es war eimal ein engagierter, fleißiger und sehr liebenswerter junger Apotheker:
Mag. pharm Hans Job.
Gemeinsam mit seiner Gattin Maria erfüllte er sich 1971 den lange gehegten Traum
von einer eigenen Apotheke in Eisenstadt.

Vom ersten Tag an bemühte sich Mag. Job mit anfangs 4 Mitarbeitern, eine moderne
Apotheke zu führen.

Er war es auch, der 1973 in seiner Apotheke als erster burgenländischer Apotheker,
die sog. Lochkartenbestellung einführte; das geschah zu einer Zeit, als der PC
noch nicht einmal ein Fremdwort war. 

Die Marienapotheke, den Kinderschuhen entwachsen, entwickelte sich unter Mag. Job´s
Leitung zu einer besonders engagierten und gutsortierten Apotheke – Aussprüche wie,
„wenn du das Medikament irgendwo kriegst, dann beim Job in Eisenstadt", belegen das.

1997 - Umbau und Modernisierung

Jetzt bereits mit der nächsten engagierten Generation Job:
Mag. Thomas Job, wurde die gesamte Apotheke komplett umgebaut und für den Einsatz
der EDV vorbereitet. Sie hatte aber ein großes Problem:
Die Apotheke war einfach zu klein, um das immer größer werdende Warensortiment
übersichtlich präsentieren zu können.

2004 - Erweiterung

Mit dem Erwerb des Nachbarhauses boten sich ganz neue Möglichkeiten. Das junge
Architektenteam von purpur wurde engagiert und gemeinsam wurde eine
anspruchsvolle Lösung für das gesamte Objekt gesucht, gefunden und umgesetzt.

Resultat war eine neue, große, helle Apotheke, mit einem umfangreichen,
ansprechenden Warensortiment.

2014 - Die 3. Generation Job

Mit Simon Job steht nun die 3. Generation Job jung und energiegeladen hinter der Tara.

Energiegeladen ist er wirklich:
Seinem jugendlichen Elan ist es zu verdanken, dass es mittlerweile nicht nur
3 Generationen Job, sondern auch 3 Apotheken Job gibt:
2014 Kauf und Umbau der Kreisapotheke in Neusiedl am See.
2016 Kauf und Umbau der Essenz Apotheke Mariahilf.

Und nun ein Blick in die Zukunft

Eine Apotheke erinnert ein bisschen an ein Uhrwerk, sie steht niemals still.
Von der Jungend im Team kommen nun neue Ideen, neue und unvoreingenommene Sichtweisen.

Gleichzeitig kann man  auch noch  auf das große Wissen der älteren Generationen zurückgreifen.
Wir alle im Team vertrauen auch immer wieder dem  besonders reichen Erfahrungsschatz
des Seniorapothekers (sein neues, besonders kleines Hörgerät hilft seit Kurzem, dass er
unsere Fragen wieder besser hört). Die mittlere Generation sorgt mit großer Tatkraft dafür,
alles am Laufen zu halten. So profitieren bei uns alle von den Talenten der jeweils anderen
Generationen und gemeinsam werden wir noch besser werden......